Mittwoch, 21. Mai 2014

Ich blätter mich durch flickr...

Flickr ... was ist das nun schon wieder? Flickr ist eine Webseite um Bilder, aber auch kurze Videos hochzuladen, sich Notizen zu machen und diese dann mit anderen zu teilen und zu kommentieren. Sehr gut finde ich, dass man sich noch nicht einmal anmelden muss, um Bilder zu suchen und zu sichten! Auch nutzen kann man die Fotos dann, wenn es denn die Lizenz erlaubt und das möchte ich nun gerne etwas näher erläutern.
Flickr benutzt hierfür Creative Commons, eine Non-Profit-Organisation, die vorgefertigte Lizenzverträge anbietet.
Diese lassen sich durch folgende Symbole unterscheiden:

Quelle: creativecommons.org/was-ist-cc/
Ich habe mal in der Suchmaske von Flickr "Bookmobile" eingegeben. Nun kann ich oben im Header auch noch einstellen, welche Lizenz ich haben möchte und Flickr filtert für mich.



Nachdem das geschehen ist habe ich mich für ein schönes, altes Foto entschieden. Hier geht es zum Bild: KLICK!
Scrollt man nun auf der Seite etwas runter, erscheint unten rechts ein kleiner Link mit den Symbolen von Creative Commons:

Dieses Foto könnte ich zum Beispiel jetzt auf meinem Blog veröffentlichen, wenn ich den Namen des Urhebers nenne, das Bild nicht kommerziell nutze und auch hier dann die gleichen Bedingungen bestehen.

Insgesamt ist Flickr eine tolle Anwendung, deren Möglichkeiten man auch ohne Datenangaben nutzen kann! Aber meine privaten Fotos wurde ich nicht hochladen oder nur mit Einschränkungen. Denn auch diese habe ich bei meinem Streifzug gefunden. Sichtbar für alle!

Mittwoch, 7. Mai 2014

Twittern oder nicht twittern - das ist hier die Frage!

Twitter... für mich ein weites Feld! Seit etwa 2 Jahren besitze ich einen Twitter-Account, genutzt habe ich diesen aber selten bis noch nie!

Aller Anfang ist ... leicht! Wie bei allen guten alten Social-Networks braucht man auch bei Twitter zur Anmeldung einen mehr oder weniger kreativen Benutzernamen, ein Passwort und seine E-Mail-Adresse. Wenn man alles richtig gemacht hat erhält man einen Link und wird dann durch ein Art Tutorial geführt. Hier sollst du schonmal einen ersten Eindruck erhalten, wem du alles folgen kannst! Beliebt sind hier immer SchauspielerInnen oder SängerInnen oder andere ganz wichtige Personen. Ich "followe" zum Beispiel meiner besten Freundin! Ein bisschen ärgerlich ist, dass man jetzt erst 5 Folgen/ Institutionen folgen muss, bevor es überhaupt weiter geht. Ich hatte diese aber recht schnell zusammen und hinterher kann man das auch immer noch ändern.
Ganz nett finde ich das (für mich neue) Profil. Es hat nun eine gewisse Ähnlichkeit mit der Konkurrenz Facebook (dazu komme ich später), durch ein Profilbild an der linken Seite und als Header kann man auch ein eigenes Foto hochladen. Hier mein Profil als Beispiel:

Über dem Header findet man ein Suchfeld. Hier kann nach Personen oder aber auch einfach nach Wörtern gesucht werden. Als Beispiel habe ich mal mit "Regenschirm" gesucht und das kam dabei raus:

Sehr unsinnig, was manche Menschen so twittern!
Jetzt kann man noch etwas weiter gehen, indem man nun auf einen Namen klickt. Ich habe mich mal für einen Promi-Hotti entschieden:

Auf einem Blick sieht man Profilbild und Header, Nickname und eine kurze Biografie. Direkt darunter steht die Anzahl der Tweets, wievielen der Profilinhaber folgt und wieviele ihm folgen. Falls noch nicht geschehen kann man jetzt mit einem Klick auch folgen. Außerdem sieht man den letzten Tweet.

Wenn man twittern zu seinem Lebensinhalt machen möchte, kann man sich auch ein Programm zum komfortableren twittern anschaffen. Habe ich persönlich jetzt noch nicht ausprobiert.

Eine ewige Frage unter den Social-Networkern und anderen Interessierten ist ja ob Facebook Twitter den Rang abgelaufen hat. Meiner Meinung nach bedienen beide ein unterschiedliches Publikum! Durch Twitter kann man sich "nur" mitteilen oder Personen und Institutionen folgen, wenn man sich für diese interessiert. Ersteres finde ich für mich als Normalo eher weniger spannend! Ob meine Follower unbedingt wissen wollen was ich gerade zum Mittag gegessen habe oder welche bahnbrechenden Gedanken ich habe, ist fraglich! Für Personen des öffentlichen Lebens könnte das von Vorteil sein, um sich (wenn gewollt) mehr ins Rampenlicht zu rücken!
Für mich ist Facebook um einiges vielfältiger! Gruppen einrichten, Veranstaltung erstellen und, und, und! Ich fühle mich vernetzt.
Laut einer Statistik im Web wächst Twitter bei den Nutzern Prozentual nicht mehr so stark wie in den Jahren zuvor. Trotzdem sind die Zahlen der aktiven Nutzer immer noch ziemlich gut.
Facebook deckt inzwischen 50% der Internetnutzer ab und hat noch viel Platz nach oben!
Genaueres könnt ihr auf Social-Media-Statistiken nachlesen. Einmal für Facebook (Klick!) und einmal für Twitter( Klick!)

Ich empfinde twitter als eine sehr einfache Sache: schreiben und bestätigen! Ob man twitter wirklich in seinem Leben braucht muss jeder für sich entscheiden!