Donnerstag, 1. August 2013

Weiter auf dem Jakobsweg mit kleiner Etappenänderung...

Endlich nach über einem Jahr haben wir es geschafft die nächste Etappe zu pilgern! Vieles ist uns dazwischen gekommen: Mein Freund war für einige Zeit im Süden Deutschlands um seine Bacholararbeit zu schreiben und dann noch ein fieser Wintereinbruch. Nun ist aber Vorlesungfreie Zeit und zwischen den Klausuren haben wir uns vorgenommen dieses Jahr bis Köln zu kommen um da dann zu überwintern ;)
Mit der Handykamera leider nicht so gut zu erkennen!

Begonnen haben wir früh morgens in Gevelsberg! Zum Glück war es ein milder Tag mit viel Sonnenschein. Nach einigen Höhenmetern konnte ich auf einen Schornstein meiner Heimatstadt blicken und sogar bis zum berühmten Florianturm nach Dortmund!
Die Etappe ging, mit vielen Steigungen, weiter durch Wälder. Es war eine wirklich schöne aber anstrengende Strecke. In Wuppertal- Beyenburg, unserem eigentlichen Ende des Tages, machten wir Rast an der kleinen Kapelle Maria im Schnee.
Eigentlich kann man hier selbstständig seinen Pass stempeln, aber der Stempel ist geklaut worden und so nahmen wir nur eine kleine Kopie als Erinnerung mit. Hinter der Kapelle standen ein paar Bänke auf einer schönen Wiese direkt an der Wupper. Wir setzten uns und packten die Butterbrote aus! Es herrschte ein reger Publikumsverkehr, anscheined ist die Kapelle ein beliebtes Ziel. Bei einigen hatte ich die Vermutung, dass auch sie auf dem Jakobsweg pilgern! Nachdem wir uns gestärkt hatten zogen wir weiter an der Wupper entlang. Wir kamen vorbei an vielen Kanuclubs mit jede Menge Ferienkindern, bevor wir den Fluss überquerten und einem steilen Wanderweg folgten! Dieser Anstieg wollte einfach kein Ende nehmen und ich dachte schon wir sind falsch, aber da erblickte ich doch wieder unsere Muschel!
Kapelle Maria im Schnee
Ab Wuppertal- Beyenburg gingen wir ohne Karte und ohne Wegbeschreibung nur nach der Beschilderung. Ich wollte mir eigentlich für die Strecke bis Aachen ein Buch kaufen mit Kartenmaterial und Hintergrundinfos, aber es ist im Moment nicht mehr lieferbar und eine Neuauflage erscheint erst nächstes Jahr im März :(
Wir haben uns diesmal trotzdem nur einmal verlaufen und das obwohl eine Muschel uns den Weg weisen sollte. Diese war aber so ungünstig angebracht, dass an einer Kreuzung alle vier Wege in Frage kamen. Nachdem wir einen Freund kontaktiert hatten und dieser unsere Position bestimmt hatte, konnte es weiter gehen! Zum Glück gab es danach nur noch körperliche Beschwerden. Erschöpft kamen wir urplötzlich in Remscheid- Lennep an! Wir hatten noch gar nicht damit gerechnet! Die Lenneper Gemeinde gibt sich wirklich Mühe mit ihren Pilgern. Sie haben einen kleinen Shop, der von erfahrenen Jakobspilgern betrieben wird. Dort bekommt man seinen Stempel und einige kleine Souvenirs. Ich habe mir eine modische Muschelkette zugelegt! Schon lange wollte ich ein Erkennungszeichen haben, doch die üblichen Jakobsmuscheln, welche man meist am Rucksack befestigt, sind mir schlicht zu groß. So wurde es ein hübsches lilanes Exemplar!
Meine neue modische Muschel!
Ohne große Pause entschieden wir uns direkt zum Bahnhof zugehen und die Heimfahrt anzutreten. Meine Mutter wartete Zuhause schon mit einem Fußbad auf uns! Welch ein Service und eine Wohltat! Schmerzende Füße und schmerzendes Knie! Im Laufe des Abend kam dann noch der Muskelkater in den Beinen hinzu! Aber heute bin ich glücklich wieder eine Etappe bis nach Aachen geschafft zu haben!

Nach diesen 25 km sind wir nun ca. 75 km gepilgert! Bis Köln sind es jetzt noch ungefähr 50 km, also zwei Etappen, welche wir noch im August wandern wollen!

Kommentare:

  1. Dein Bericht ist sooo wunderschön! :)
    Ich würde ja auch so unglaublich gerne mal pilgern, aber leider steht mein Mann da überhaupt nicht drauf.
    Ich finde eure Aktion auf jeden Fall absolut genial und beneide dich/euch darum.

    Ganz lieben Gruß,

    Dinni :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich mag besonders diesen Gedanken, dass amn ein Ziel hat ;) Irgendwie habe ich es dann geschafft meinen Freund zu überzeugen :D

      LG Jula

      Löschen
  2. Ich bin die, die nicht pilgern möchte ☺ Toller Bericht. Wünsche euch weiterhin viel Freude!
    Alles Liebe,
    Mel

    AntwortenLöschen